Das Jungfernhäutchen gibt es nicht! Lesung und Gespräch @ ArTik

Das Jungfernhäutchen gibt es nicht! Lesung und Gespräch @ ArTik

Gespräch, Lesung

Slow Club Salon Riot und ArTik e.V. präsentieren Lesung und Gespräch über das breitbeinige Heft:

„Das Jungfernhäutchenh gibt es nicht!“

(MaroVerlag) mit Oliwia Hälterlein (Autorin) und Johanna Quinten (FMGZ Freiburg)

 

Zwischen Sportunterricht, WG-Küche, Werbung, YouTube-Erklärvideo und Porno: Das Märchen vom sogenannten ‚Jungfernhäutchen‘1 begegnet uns überall. Die Lesung und das Gespräch Das „Jungfernhäutchen“ gibt es nicht liest und spricht die Freiburger Autorin Oliwia Hälterlein mit Johanna Quinten vom FrauenMädchenGesundheitszentrum Freiburg (FMGZ) über (sprachliche) Leerstellen und vaginale Schleimhäute. Bei dieser Veranstaltung werden die Fake News rund ums ‚Jungfernhäutchen‘ benannt und intersektional gedacht. Was hat Wissen über den Körper mit Selbstbestimmung, Sex und Macht zu tun? Welchen Einfluss hat Sprache auf kulturelle Werte und -Zwänge? Was verrät der ‚Jungfernhäutchen‘-Mythos über unsere Gesellschaft? Und warum geht das jeden was an?

 

Was erwartet euch?

• Hard Facts zur Anatomie der Vulva, Vagina und vaginalen Schleimhautkranz werden mit Bildern von der Illustratorin Aisha Franz in einer Präsentation von Oliwia Hälterlein erklärt und benannt
• Gemeinsam mit Johanna Quinten werden die Mythen rund um das Häutchen und die Auswirkungen auf das Leben vieler Mädchen* und Frauen* benannt
• Angestrebt wird eine Sensibilisierung und Reflexion unserer Sprachgewohnheiten zu Sexualität und Körper
• Einblicke in das kürzlich erschienene Maro-Heft: „Das Jungfernhäutchen gibt es nicht“ Passagen werden vorgelesen und / oder als Präsentation gezeigt
• Eine offene Diskussionsrunde zum Abschluss bzw. auch während der Präsentation mit dem Publikum; bzw. es gibt Frageboxen, wo die Besucher*innen anonym ihre Fragen einwerfen können – diese werden dann von Oliwia Hälterlein und der Moderator*in beantwortet

Oliwia Hälterlein ist Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Dramaturgin und bewegt sich in Text und Performance an der Schnittstelle zwischen Feminismus und Kunst. Sie hat das gerade beim MaroVerlag erschienene breitbeinige Heft »Das Jungfernhäutchen gibt es nicht« geschrieben. Sie organisiert Workshops und Aktionswochen zur sexuellen Bildung, zu Feminismus und Pornographie und ist Mitbegründerin der Freiburger Aktionswoche »Aufgeklärt?! Wir nehmen´s selbst in die Hand!«.
Gemeinsam mit Sophie Wohlgemuth hat sie das digitale Kunstprojekt DEEP ins Leben gerufen.

www.oliwia-ismus.de
www.instagram.com/oliwia_strange
www.maro-v.de/maroheft2

Johanna Quinten ist Gesundheitspädagogin (B.A.), Soziale Arbeit (M.A.) mit dem
Arbeitsschwerpunkt Mädchen und junge Frauen: Beratungen und Gruppen im Frauen- und MädchenGesundheitszentrum Freiburg (FMGZ)

-Eine Kooperation von ArTik e.V. und dem Slow Club Salon Riot
-Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Freiburg
-Mit freundlicher Unterstützung von jos fritz.bücher und dem FMGZ Freiburg
-Foto: www.minzundkunst.de
-Plakatdesign: instagram.com/ness_illustration

Tickets:
www.eventbrite.de/e/das-jungfernhautchen-gibt-es-nicht-tickets

Die Veranstaltung findet im ArTik Freiburg statt.

Haslacherstr. 43, 79115 Freiburg

Eintritt: € 8 | € 8 (für Mitglieder)

Comments are closed.