Dissonanz – Nachholtermin w/ Das Blanke Extrem + Miu Ling & Luedenscheidt (Bretterbude e.V.)

Dissonanz – Nachholtermin w/ Das Blanke Extrem + Miu Ling & Luedenscheidt (Bretterbude e.V.)

Live Stream | Punk, Techno, EBM

ENDLICH
können wir Euch – nach dem Abbruch unseres Livestreams zum 1. Mai 2021 – das Konzert von Das Blanke Extrem und die Sets von Miu Ling und Luedenscheidt präsentieren.

Bleibt noch eine Weile zu Hause, wir haben es bald geschafft!
Danke nochmal an Euch alle, für Eure Solidarität.

LINKS ZUM STREAM
YouTube: youtube.com/c/SlowClubFR
Twitch: twitch.tv/slow_club_freiburg
Dringeblieben: dringeblieben.de/dissonanz-nachholtermin

DAS BLANKE EXTREM
spielt Post-Punkmusik mit deutschen Texten.
Zuweilen wird hierbei ein früher Peter Hein heraufbeschwört, um direkt im Anschluss wieder den Schwenk ins Hier und Heute zu finden.
Mit stets kritischen, oft politischen aber immer durchdachten Texten und klanglichen Einflüssen des (Post-)Punk der frühen 1980er und Independent-Rock einer beginnenden Hamburger Schule, fanden die vier Freiburger rasch genreübergreifend Hörer*innen.
Dabei ist es der Band stets wichtig, den Balanceakt zwischen plumpen Parolen und abstrakt-abgehobener Avantgarde zu meistern.
Die Debüt-LP des Quartetts “Alles inschönster Ordnung” erschien im Oktober 2019 bei Flight 13 Records.
Aktuell befindet sich die Band in der Produktion zu ihrem zweiten Albumprojekt, welches im Herbst 2021 bei Flight 13 Records erscheinen wird.
Ein Strohhalm, ein Prüfstein, ein Gegenpol.
Macht euch keine Sorgen!
Die vier Freiburger mit Allgäuer Wurzeln machen Punk mit deutschen Texten, sind viel zu selten mal alleine und überzeugte Fahrradfahrer ihrer Stadt.

BC: dasblankeextrem.bandcamp.com
FB: facebook.com/dasblanke
IG: instagram.com/dasblankeextrem
Website: dasblankeextrem.org

MIU LING (Bretterbude e.V.)
II korean & dark techno II
Nach einigen Schlenkern und Stopps in der klassischen Musik und im Singer-Songwriting ist MIU LING beim Auflegen angekommen.
Sie lässt ihre koreanischen Wurzeln in ihren harten Sound einfliessen und fühlt sich mit melodisch düsterem Techno Zuhause.
Ihr Sound soll mit Klischees brechen und Menschen mit falschen Vorurteilen überraschen.

SC: instagram.com/miuling.music
IG: instagram.com/miuling.music

LUEDENSCHEIDT (Bretterbude e.V.)
ist seit 2013 fester Bestandteil des Bretterbude e. V. und gestaltet die Freiburger (Sub-)Kulturszene aktiv mit.
Musikalisch bewegt er sich in düsteren Genres: Techno, Industrial sowie Acid und EBM.
Techno hat seine Wurzeln im queeren, antifaschistischen Umfeld, weshalb Luedenscheidt seine Auftritte als „Antihomophobe Aktion“ sieht. Das spiegelt sich auch in seinen Tracks wieder.

IG: instagram.com/luedenschdt
BC: luedenscheidt.bandcamp.com

——————————————————————————
Wenn Ihr die Künstler*innen und uns in diesen klammen Zeiten unterstützen möchtet, freuen wir uns ganz besonders, wenn ihr uns via PayPal einen kleinen Obulus für die unsichtbare Eintrittskarte, das virtuelle Bier oder die ein oder andere Niete aus der simulierten Tombola zukommen lasst.
Die Einnahmen werden gerecht unter allen Künstler*innen aufgeteilt.
Der Slow Club e.V. verwendet seinen Anteil zur Finanzierung der Livetechnik und Instandhaltung der Clubräumlichkeiten. Auch Das* Jos! Verwendet seinen Anteil für die Instandhaltung seiner Räumlichkeiten.
Direktspenden gerne an

paypalme/slowclubfreiburg

Auch über die Unterstützung in Form einer Club-Mitgliedschaft freuen wir uns sehr:
Infos findet ihr auf unserer Website und via

slowclub-freiburg.de/Mitglied

Einfach den Antrag ausfüllen und uns vorab als Scan/Foto per Email zuschicken (Original bitte aufbewahren) oder in unseren Briefkasten einwerfen, wir kümmern uns dann um den Rest!
——————————————————————————

In eigener Sache:
Am Samstag, den 01.05.21 fand in den Räumen des Slow Club Freiburg der Live-Stream „DisTanz – Herein zum 1. Mai“ in Kooperation mit dem Jos Fritz Café statt. Im Laufe des Abends kam es zu einer Unterbrechung und letztendlich zum Abbruch des Live-Streams durch eine polizeiliche Maßnahme von Beamt*innen des Polizeireviers Freiburg-Süd.
Grund der Maßnahme war die Einschätzung seitens der Beamt*innen, dass die Veranstaltung nicht konform mit der aktuellen Corona-Verordnung sei, sowie scheinbarer Unsicherheiten ihrerseits hinsichtlich der Anwendung derselben.
Im Laufe zahlreicher Gespräche mit den Beamt*innen konnten wir diese leider nicht von der Legalität unserer Veranstaltung überzeugen, so dass wir den Stream nicht wie geplant mit der Band „Das Blanke Extrem“ und den DJs Luedenscheidt und Miu Ling weiterführen konnten.
Im Kern haben wir Verständnis für polizeiliche Maßnahmen hinsichtlich der Einhaltung der Corona-Verordnung, reagieren aber mit Unverständnis, dass sich scheinbar keine*r der Beamt*innen vor Ort mit der geltenden Rechtsgrundlage befassen wollte. Es scheint aus unserer Sicht eher so, als sei der Abbruch der Veranstaltung schon im Voraus eine beschlossene Sache gewesen.
Wir distanzieren uns auch klar von der Darstellung der Polizei, dass bei ihrem Eintreffen ein großer Teil der anwesenden Personen keine Masken getragen habe. Dies entspricht nicht der Wahrheit. Wir stimmen zu, dass mehrere Personen unterschiedlichen Haushalten zuzuordnen waren, was jedoch unserer Einschätzung nach keinen Verstoß darstellt.
Die Veranstaltung selbst war ein ganztägiger professioneller Live-Stream, bei dem unter strikter Einhaltung von Hygienemaßnahmen Live-Konzerte und DJ-Sets von Freiburger Künstler*innen aus den Räumen des Slow Club gesendet wurden.
Zu diesem Zweck war ein kleines Team für Technik, Kamera, Künstler*innen-Betreuung und Umsetzung des Hygienekonzeptes im Club anwesend. Anders als von der Polizei behauptet, waren zu keinem Zeitpunkt Gäste oder Personen ohne klare Aufgabe im Slow Club anwesend.
Durch die durchgeführte Maßnahme seitens der Polizei wurde unsere wochenlange Vorbereitung der Veranstaltung und das Ausarbeiten eines über den Standard hinausreichenden Hygienekonzepts zunichte gemacht. Dieses sah das Testen aller Personen und eine strikte räumliche Trennung der künstlerischen Acts sowie zwei separate Ein- und Ausgänge an diesem Abend vor und wurde auch durchgehend eingehalten.
Zudem wurde zwischen den einzelnen Acts ausreichend stoßgelüftet.
Der Zeitpunkt des Eintreffens der Polizei lag in einer Umbaupause, in welcher die Künstler*innen der letzten Band sich noch draußen im Innenhof des Slow Club aufhielten und die nächste Band sich drinnen im Clubraum bei der Vorbereitung ihres Konzertes befand.
Nachmeldung von der Teststation: die DJs der Aftershow waren zu dem Zeitpunkt bereits im Hof eingetroffen und gerade dabei ihren Schnelltest auszuführen.
Wir möchten betonen, dass unsere Arbeit nicht dem Selbstzweck dient, sondern dem Erhalt von Kunst und Kultur, und dafür sorgen soll, dass Künstler*innen und Publikum in der aktuell schwierigen und kulturarmen Zeit in einem sicheren Rahmen zusammenfinden können.
Die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen müssen wir an dieser Stelle sicherlich nicht weiter begründen.
Wir sind uns der derzeit schwierigen Lage bewusst, in welcher sich unsere gesamte Gesellschaft befindet, und stellen einen verantwortungsvollen Umgang mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht in Frage.
Wir hoffen, dass wir in den kommenden Tagen die entstandenen Missverständnisse bezüglich der Veranstaltung klären können, und werden unsere Arbeit für Kunst und Kultur und für Freiburg fortsetzen.
Zudem sind wir bereits in Kontakt mit anderen Kulturinstitutionen Freiburgs, um die große Unsicherheit, die aus dieser Aktion auch für andere zukünftige Veranstaltungen resultiert, zu diskutieren und ebenfalls zu klären.
Wir danken allen beteiligten Künstler*innen und Zuschauer*innen für ihr Engagement und ihren Support. Insbesondere auch denen, die ihren Auftritt aufgrund der Maßnahme nicht ausführen konnten. Wir werden eure Konzerte auf jeden Fall nachholen!
Euer Team von Slow Club Freiburg & Jos-Fritz-Café aka Das* Jos

 

Eintritt: € 0 (Spende) | € 0 (Spende) (für Mitglieder)

Comments are closed.