Gewalt, Outcalls, Distanzierung – Wie umgehen mit Grenzüberschreitungen?

Gewalt, Outcalls, Distanzierung – Wie umgehen mit Grenzüberschreitungen?

podiumsduskussion

Eine aktive Diskussion zu Grenzüberschreitungen und Gewalt in unserem Umfeld. Wie gehen wir damit um, wenn wir Grenzüberschreitungen mitbekommen? Als Außenstehende, als Freunde der Betroffenen, als Freunde der Täter*innen. Wie verhalte ich mich als betroffene Person und auch als potentielle*r Täter*in?
Gemeinsam mit Expert*innen verschiedener Bereiche – wie der Arbeit mit von Gewalt betroffenen FLINTA* – sowie Menschen aus der Szene, möchten wir folgende Frage diskutieren:
„Wie können wir als Subkultur mit Grenzüberschreitungen und Gewalt innerhalb der Szene umgehen?“
Anstoß für diese Podiumsdiskussion, waren Unsicherheiten im Umgang mit einem öffentlichen Outcall einer Grenzüberschreitung innerhalb der Graffiti-Szene. Wie gehen wir damit um? Wie positionieren wir uns dazu?
Wir möchten nicht über spezifische Fälle sprechen, aber im gemeinsamen Gespräch Fragen klären, Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und Perspektiven erarbeiten.

>> Was heißt aktive Diskussion? <<
Eure Stimme, Meinungen, Haltung, Vorschläge sind gefragt, daher laden wir euch ein, euch partizipativ an der Diskussion zu beteiligen.
_____

MODERATION: Hedra Youkhana (freiberufliche Supervisor*in)

PODIUM:
– Anna-Sophia Clemens:
Anthropologin, Notfallpsychologin, A(wareness)-Team Freiburg, Samt und Sonders e.V.
– Jenny Sarro:
Corner e.V., RapRadio88,4, Erziehungswissenschaftlerin, forschte u.a. zu Geschlechterkonstruktionen im Rap
– Anwältin:
Coming soon
– Pia Kuchenmüller:
Öffentlichkeitsarbeit Frauenhorizonte e.V. und Leiterin der Kampagne „nachtsam. Mit Sicherheit besser feiern.“
– Markus Textor:
Sozialarbeiter M.A., Akademischer Mitarbeiter/ Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen (SBV) / Pädagogische Hochschule Freiburg, Antidiskriminierungsberater, arbeitet und forscht zu Racial Profiling und Kritischer Männlichkeit, bzw. geschlechterreflexiven- und sensiblen Ansätzen

_______________________________________
VERNISSAGE
Hannah Accetturo + Sarai Rose Duke
_______________________________________

Einlass: 17:30 Uhr

Podiumsgespräch: 18.00 – 20.00h

Ausklang: bis 20:30 Uhr mit DJ SIROP

Im Anschluss:

www.ewerk-freiburg.de/event/lakmann-one-tice-suza-freaking-freddy

Wer vorher beim Podium dabei war, erhält eine Ermäßigung für das Konzert von Lakmann One, Tice und Suza.
Es ist angedacht, die Veranstaltung hybrid über „In Freiburg zu Hause“ durchzuführen.

Vor Ort findet die Veranstaltung unter den geltenden Corona-Regelungen statt.
Die Veranstaltung ist rauchfrei.

Nutzt bitte die VVK-Reservierungen unter: 
www.rausgegangen.de/tickets/nowall4violence-fishbowl-diskussion

Die Einnahmen sollen an eine FLINTA* Organisation in der Ukraine gespendet werden.

_____

Wir sind: ein Zusammenschluss ehrenamtlich aktiver Mitglieder der Vereine Kulturaggregat e.V., Slow Club e.V. und Corner e.V.
Corner e.V.: https://cornerev.de
Kulturaggregat e.V.: https://www.kultur-aggregat.de/
Slow Club e.V.: https://linktr.ee/SlowClubFreiburg

 

Die Veranstaltung findet unter der 1G-Regelung statt.

Das heißt, dass für alle unsere Veranstaltungen der Zutritt nur mit negativen Schnelltest (nur von anerkannter Teststelle, max. 24 Stunden alt) oder PCR-Test (nur von anerkannter Teststelle, max 48 Stunden alt) gilt.
Personen ohne einen entsprechenden Nachweis werden nicht an unseren Veranstaltungen teilnehmen können, ebenso Personen mit Symptomen. Der Test-Nachweis ist nur gültig in Verbindung mit gültigem Lichtbildausweis. 
 

Eintritt: € 0 (Spende) | € 0 (Spende) (für Mitglieder)

Comments are closed.