Pierre Omer & The Nightcruisers + Hercules Sound Truck @ Mensagarten

Pierre Omer & The Nightcruisers + Hercules Sound Truck @ Mensagarten

Konzert | Open Air

 

Mit seinem neuen Album «Time Flies» knüpft Pierre Omer an seine Folk Rock-Wurzeln an.
Er präsentiert jedoch dieses Album mit einem veritablen Orchester, dessen Instrumentierung und Arrangements wunderbar filmhafte Bilder schaffen. Die Songs sind Chroniken der Dringlichkeit und Entfremdung unserer Zeit auf der einen Seite, nostalgisches Gegenmittel auf der anderen, da sie eher an Talk Talk der «Spirit of Eden»-Ära, die Tindersticks oder den Crooner Richard Hawley erinnern.
Mit seiner dunklen Stimme, seinem «mid-atlantic»-Akzent und dem Gitarrenspiel, lässt uns Pierre Omer aber auch den Sprung über den Atlantik – zu einem Scott Walker oder einem Lee Hazlewood – machen.

Die ersten Skizzen von «Time Flies» – aufgenommen im 2011 nur mit Gitarre und Stimme – vertraut Omer seinem langjährigen musikalischen Compagnon, dem Komponisten und Musiker Philippe Koller an. Dieser schreibt die Arrangements. Omer denkt gross: nach seinen früheren Solo-, Duo- und Bandprojekten soll dies ein Orchesteralbum werden. Koller schreibt, schmückt aus, aber akzentuiert und strafft auch. Spuren von Spaghetti-Western-Gitarren finden genauso ihren Platz wie feine Streicherwindungen und Pedal Steels.
Mit befreundeten Musikern und Musikerinnen – darunter Mitgliedern von The Young Gods, Elvett, Aloan, Blind Butcher und Hell’s Kitchen – spielt Pierre Omer das Album ein.

«Time Flies» – allein der Titelsong lässt erahnen, unter welchen Umständen dieses Album entstanden ist. Zwischen Genf, Venedig und London von einem knappen Dutzend Musikern und mit der Beteiligung von mehreren Produzenten eingespielt, spiegelt das Album ein feines Bild unserer dringlichen Gegenwart. Obwohl ein Kind unserer Zeit und umgeben von dieser allgemeinen Aufregung, Verwirrung und Suche, lehnt sich Omer an die Vorgehensweise der Orchester einer vergangenen Ära an.

Die Entscheidung, zehn Musiker aus Fleisch und Blut zu mobilisieren, statt diese durch Knöpfe und elektronische Schaltkreise zu ersetzen, zeugt vom festen Willen, die Dramaturgie der Texte mittels Handarbeit umzusetzen und dafür den Reichtum und
die Vielfalt eines Orchesters einzusetzen.
«Time flies» wurde in Genf von David Weber im «Studio des Forces Motrices» aufgenommen.
Für den Mix standen Alex McGowan von Space Eko, East London (Tricky, Mark Lanegan), sowie Nostromo-Bassist Lad Agabekov (Caduceus Studio, Genf), Matt Bording (Inside Outside, Montebelluna/ Venedig), Yvan Bing (Kitchen Studio, Genf) und David Weber (Studio des Forces Motrices). Das Mastering wurde Lad Agabekov anvertraut.

Das Album erscheint auf dem Schweizer Label «Radiogram Records» in Zusammenarbeit mit «Beast Records»
aus Rennes/ Frankreich. Letztere widmen sich mit Haut und Haaren dem Rock/ Garage Rock, mit einer
besonderen Hingabe zu seiner australischen Variante.

Line up:
Alain Frey von Aloan/ Elvett (Samples)
Bernard Trontin von The Young Gods (Drums, Vibraphon)
Christian Aregger von Blind Butcher (Banjo, Gitarre)
Christoph Gantert (Trompete)
Christoph Ryser von Hell’s Kitchen (Kontrabass)
Daniel Minten (Bratsche)
François Tschumy (Pedal Steel)
Giacomo Grandi von Orchestra Sinfonica di Roma (Cello)
Guillaume Lagger von l’Ironie du Son (Harmonika)
Julien Israelian von Gros Oiseau, Impérial Tiger Orchestra (Congas)
Lynn M von Aloan/ Elvett (Stimme)
Philippe Koller (Violine)
Pierre Omer von The Dead Brothers und Pierre Omer’s Swing Revue (Stimme, Gitarre)

www.pierreomer.com
www.facebook.com/Pierre-Omer-and-the-Nightcruisers

(Foto: Stéphane Roisin)

Aftershow:
Hercules, The Good Old Sound Truck 

Reggae aus der UDSSR?
Motown aus der DDR?
Hip Hop aus Jamaica?
Jüdischer Twist?
Türkischer Boogaloo?
Funk aus dem Sudan?
Latino-Sound aus Nigeria?
Und das alles aus den Jahren 1920 bis 1990!

DJ Hercules erzählt musikalische Welt-Geschichte(n), die erstmal
absurd erscheinen. Aber sie sind wunderschön, verbinden Kulturen und Stile und gehen auf Dauer in die Beine.
Und sie kommen alle frisch von Vinyl!

Hercules, The Good Old Sound Truck ist Deutschlands erste mobile Vinyl-Diskothek. Der 69er Ford Transit glänzt mit Charme, nicht mit Motorleistung. Charme über Dezibel auch bei der Lautstärke:
Die Anlage aus den 60s/ 70s ist nicht laut, klingt aber toll. So ist zwischen entspanntem Hintergrund-Soundtrack und gepflegtem Kontrollverlust alles möglich!

www.hercules-soundtruck.de

 

Auch dieses Jahr kooperieren wir wieder mit dem Festival INS WEITE. REISEN IN FILM, MUSIK und LITERATUR
des Kommunalen Kinos Freiburg im Mensagarten und bieten damit allen in Freiburg und Umgebung Gebliebenen eine kulturelle Alternative zum Verreisen: An drei Open-Air-Spielorten – im Mensagarten, vor dem Alten Wiehrebahnhof und im Innenhof des Museums für Neue Kunst – wird in Zusammenarbeit ein breitgefächertes Programm mit Filmvorführungen, Konzerten, Lesungen und Gesprächen, die sich auf vielfältige Weise mit dem Reisen beschäftigen.In Zeiten eingeschränkter Mobilität ist unser Fernweh mehr denn je auf jene Bewegungen verwiesen, die uns Bilder, Klänge und Worte ermöglichen.

Einlass: 18:45 Uhr

Konzertbeginn: 19.30 Uhr

VVK Tickets gibt es hier:

www.koki-freiburg.de/pierre-omer

 

Eintritt: € 12 | € 10 (für Mitglieder)

Comments are closed.