We Stood Like Kings – USA 1982 | Konzert und Stummfilm @ Waldsee

We Stood Like Kings – USA 1982 | Konzert und Stummfilm @ Waldsee

Konzert + Stummfilm | Neoclassical post-rock

We stood like kings

Stummfilm: Koyaanisqatsi

Ein Kultfilm und musikalischer Filmtrip durch die gewaltige Natur Nordamerikas – und deren Zerstörung durch den Menschen.
Die filmische Reise beginnt mit Wandmalereien der Hopi, führt in überwältigende Cayons, bevor sich die aus luftigen Höhen filmende Kamera auf die baulichen Großprojekte der Menschen richtet: rauchende Schornsteine, Autobahnen, Skylines.
In einem Rausch von Farben und Gefühlen konfrontiert Godfrey Reggio Bilder dieser unterschiedlichen Welten. KOYAANISQATSI heute anzuschauen, gleicht einem Trip zurück in die Zukunft, da die Beschäftigung mit der Auswirkung menschlichen Handelns auf das Gleichgewicht der Welt höchst zeitgemäß ist. Und wenn auch der künstlerische Zugang zur Frage nach der Natur des Fortschritts womöglich wie die Filmkopie etwas abgewetzt wirkt, dann wird gleichzeitig ersichtlich, wie stilprägend KOYAANISQATSI gewesen ist: im Umgang mit Zeitraffer, Zeitlupe und Teleobjektiv. Der Soundtrack von Philip Glass verleiht dem monumentalen Film seinen letzten Schliff und war so erfolgreich, dass er weltweit live zur Projektion von KOYAANISQATSI aufgeführt wurde. Was der Filmtitel in der Sprache der Hopi bedeutet, wird übrigens erst am Ende des Filmerlebnisses verraten.

Musikalische Begleitung: We Stood Like Kings

Sie sind eine Referenzgröße, wenn es darum geht, Stummfilme mit Postrock-Soundtrack zu paaren: Das belgische Quartett We Stood Like Kings bringt Kultstreifen wie “Koyaanisqatsi” (Godfrey Reggio, 1982), “Berlin: Symphony of a Great City” (Walther Ruttmann, 1927) oder “A Sixth Part of the World” (Dziga Vertov, 1926) mit neuem Soundgewand in Taschenformatkinos genau wie in Rockclubs oder großen Sälen zu neuen Ehren. Beim interdisziplinären Festival “Ins Weite” werden sie an zwei Abenden gastieren: Einmal mit „USSR 1926“, ihrer Neuvertonung von Dziga Vertovs sowjetischem
Meisterwerk „A Sixth Part of the World“ – eine faszinierende Reise durch die Regionen Kirgisien, durch das samojedische und burjatische Sibrien sowie die Mongolei. We Stood Like Things liefern zu diesen anthropologisch spannenden Bildern eine Klanglandschaft zwischen rauer Energie und Chopin-haften Melodien. Godfrey Reggio’s KOYAANISQATSI von 1982 ist untrennbar mit dem Soundtrack von Philip Glass verbunden. Das belgische Quartett hat mit „USA 1982“ jedoch die Herausforderung angenommen, einen von den Glass‘schen Minimalismen abrückenden Soundtrack zu entwerfen, der von neoklassischer Postrock-Identität geprägt ist.

Besetzung:
Judith Hoorens: Piano, Synths
Steven Van Isterdael: E-Gitarre
Colin Delloye: E-Bass
Mathieu Waterkeyn: Drums

Web:
www.facebook.com/westoodlikekings
www.wslk.bandcamp.com

CDs:
„USSR 1926“ (Kapitän Platte/Cargo)
„USA 1982“ (Kapitän Platte/Cargo)

Regie
Godfrey Reggio

Land, Jahr | Fassung | Länge
USA 1982 | 86 Min.

Musikalische Begleitung / Künstler*in
We Stood Like Kings

Wann:
Fr., 4.09.2020 21:00

Wo:
Waldsee
Waldseestraße 84
79117 Freiburg

Tickets:
www.koki-freiburg.de/insweite/we-stood-like-kings-ussr/

Clubmitglieder zahlen den ermäßigten Preis. 
Bitte Clubausweis mitbringen.

 

Eintritt: € 15 | € 10 (für Mitglieder)

Comments are closed.